Haus Dachstuhl_edited.jpg

Newsletter 

Hier gibts weitere zusätzliche Informationen aus unserem 

regelmäßig erscheinendem Newsletter

Mehr Erfahren

Wir vermarkten Ihre Immobilie

KFW- Förderungen wieder möglich

Neue KFW-Energieeffizienz-Förderung startet
Ende Januar hatte die Bundesregierung die Energieeffizienz-Förderung der staatlichen KfW-Bank gestoppt – was für heftige Kritik sorgte. Nun wird das Programm zum Teil wieder aufgenommen. Ein Überblick.



Warum gibt es überhaupt eine neue Förderung?
Überraschend hatte die Bundesregierung am 24. Januar mitgeteilt, dass die damalige Energieeffizienz-Förderung der staatlichen KfW mit sofortiger Wirkung gestoppt wird – eine Woche vor dem eigentlich geplanten Ende. Grund war laut Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), dass die Mittel für die Fortsetzung des Programms ausgeschöpft waren. Offenbar hatten zu viele Interessenten mit Blick auf die ablaufende Frist noch einen Antrag eingereicht. Betroffen von dem Stopp waren neben der Förderung von Neubauten nach dem KfW-Effizienzstandard EH55 und dem schärferen EH40-Standard auch energetische Sanierungen von Gebäuden. Auf den Bund könnte dadurch eine Klagewelle zukommen.



Was wird ab sofort gefördert?
In Zukunft gibt es auf Antrag wieder Geld vom Staat für die energieeffiziente Sanierung von Bestandsbauten, wenn es sich zu einem Umbau zum Effizienzhaus beziehungsweise Effizienzgebäude handelt. Bis zu dem überraschenden Stopp waren die Effizienzhaus-Stufen 40, 55, 70, 85 und 100 gefördert worden. Nach Ministeriumsangaben bleiben die Förderbedingungen für Sanierungsmaßnahmen „unverändert“.



Was bedeuten die einzelnen Energieeffizienzstufen?
Je kleiner die Kennzahl ist, desto geringer ist der Energiebedarf der Immobilie. Als Vergleichsmaßstab dient ein Referenzgebäude, das den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) entspricht, der sogenannte Niedrigstenergie-Gebäudestandard. Im Vergleich zum Referenzgebäude des GEG benötigt das Effizienzhaus 55 nur 55 Prozent der Primärenergie.



In welchem energetischen Zustand sind die Bestandsbauten in Deutschland?
Gut zwei Prozent der Immobilien in Deutschland befinden sich in der besten Stufe A+, die noch strenger ist als die Stufe A, in der das Effizienzhaus 40 eingruppiert ist. Gebäude der Effizienzklasse 55 sind Teil der Klasse B. Der Durchschnitt der Wohngebäude in Deutschland erreicht nur die Effizienzklasse E und verbraucht rund das Vierfache an Energie wie Gebäude der Stufe A. Fast jedes fünfte Gebäude in Deutschland hat die schlechteste Stufe H.



Wie viel Geld steht zur Verfügung?
In der vergangenen Woche stellte die Bundesregierung zusammen mit dem Haushaltsausschuss des Bundestags neue Mittel für die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Höhe von rund 9,5 Milliarden Euro bereit. Dem Wirtschaftsministerium zufolge soll das Geld sowohl für die Abarbeitung der bis vor dem 24. Januar gestellten Altanträge als auch für die Wiederaufnahme der Sanierungsförderung genutzt werden.



Was wird bald ebenfalls wieder gefördert?
Die Förderung von Neubauten nach der Effizienzhaus-Stufe 40 soll ebenfalls wieder eingeführt werden. Allerdings wird die Förderung für diesen Energiestandard laut Habeck ab März zeitlich befristet und auf eine Milliarde Euro gedeckelt sein.



Was wird nicht mehr gefördert?
Die EH55-Förderung von Neubauten ist mit dem neuen Förderpaket endgültig zum 24. Januar eingestellt worden. Denn diese Energieeffizienzklasse hat sich laut Experten sowieso als De-facto-Standard bei neuen Gebäuden etabliert. Sie gilt, als relativ einfach zu erreichen.



Wann kann die neue Förderung beantragt werden?
Seit Dienstag, den 22. Februar, können wieder neue Anträge bei der KfW gestellt werden.

Quelle: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/kfw-foerderung-sanierung-neu-101.html

Förderung Sanierung Wohngebäude.png
DeinHouse Immobilien

Sie wollen Ihr Haus verkaufen?